Geschichte der Villa Kölnische Str. 183

1926 Erstmaliger Eintrag im Einwohner- und Straßenverzeichnis der Stadt Kassel.
Als Eigentümer ist Herr Jakobs aus Cöln-Braunfeld eingetragen, der 1927 nach Holland auswanderte. Als Bewohner ist Herr Otto Krüger, Beruf Fabrikdirektor angegeben.
1928 Als Eigentümer wird Herr Dr. Heinrich Zirkler, Beruf Bergrat, eingetragen, als Bewohner Herr Riedesel, Freiherr zu Eisenbach, Volprecht (Adelsfamilie aus Lauterbach, Vogelsberg)
1933 - 1940 Als Eigentümer ist weiterhin Herr Dr. Heinrich Zirkler eingetragen und als Bewohner Herr Steffens, Beruf Kraftwagenführer.
1940 - 1949 Darüber was in dieser Zeit in dem Haus geschah und wer dort wohnte, haben wir keine Informationen.
1949 Die Villa wird Gästehaus der Stadt Kassel.
1960 Die Villa geht in den Besitz der Deutschen Bundesbahn über. Sie wird als Bundesbahnschule zur Ausbildung von Lokomotivführern genutzt. In der Villa werden Unterrichtsräume und die Verwaltung eingerichtet.
Zur Unterbringung der Auszubildenden wird das Bettenhaus erbaut.
1960 - 2000 Nutzung als Bundesbahnschule zur Ausbildung von Lokomotivführern.
2000 Kauf durch die Genossenschaft „Gemeinsam Leben eG“
zum Aufbau des Gemeinschaftsprojektes Villa Locomuna.